UMGANG MIT COVID-19 – Wir setzen uns dafür ein, unsere wissenschaftliche Gemeinschaft während dieser Pandemie zu unterstützen. Mehr erfahren 

Eine Komplettlösung für das automatisierte Screening und die gezielte Auswahl von wertvollen Klonen über viele verschiedene Zelltypen hinweg.

 

Der ClonePix® 2 Mammalian Colony Picker ist ein voll automatisiertes System zur Auswahl von hochwertigen Klonen in der Antikörper-Discovery und der Entwicklung von Zelllinien. Screenen Sie mehr Klone in weniger Zeit – mit der Verifizierung monoklonaler Zellen an Tag Null. Dann screenen Sie auf die am stärksten produzierenden Klone und finden diese innerhalb von Wochen – nicht Monaten.

Hybridome, CHO-Zellen, Stammzellen und andere Zelltypen werden aufgrund von benutzerdefinierten Parametern abgebildet und ausgewählt. Die Handhabung der Platten, das Lesen des Barcodes und das Picken sind vollständig integriert, und alle Daten, einschließlich Bilder, werden für nachfolgende Analysen gespeichert. Der Picker erhöht die Wahrscheinlichkeit, eine optimal produzierende Zelllinie zu finden und verringert die Zeit und den Arbeitsaufwand erheblich.

  • Effizient-Icon

    Automatisieren Sie Arbeitsabläufe in der Antikörper-Discovery und Zelllinienentwicklung

    Der ClonePix 2 Picker ist 10x schneller als arbeitsintensive limitierende Verdünnungsreihen und FACS. Unsere hochentwickelte Software und die integrierte Robotik ermöglichen eine Screening-Geschwindigkeit von > 10.000 Klonen pro Tag.

  • Auswählen-Icon

    Wählen Sie Zellen mit den erwünschten Eigenschaften und stellen Sie die Monoklonalität ab Tag 0 sicher

    Screenen und selektieren Sie Klone ganz einfach aufgrund ihrer Proteinproduktivität, Antigenspezifität, Zellviabilität und Expressionsniveaus markierter rekombinanter Proteine.

  • Genauigkeit-Icon

    Erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit, hochwertige Klone zu identifizieren, während Sie instabile Klone frühzeitig eliminieren oder zurückgewinnen

    Pick-Genauigkeit < 1 mm. Robotisches Picken verringert das Risiko der Beeinträchtigung von Kolonien. Abbildungen der gepickten Klone werden zusammen mit den Daten gespeichert.

Clonepix 2

Clonepix 2

Merkmale

  • Umfang-Icon

    Mehrere Detektionsmethoden

    Die Morphologie, Größe und Nähe der Klone werden durch Weißlicht identifiziert und gemessen. Die Fluoreszenz zeigt Expressionsniveaus und/oder Spezifität an. Für das Multiplexing sind bis zu fünf Fluoreszenzfilter verfügbar.

  • Sterilität-Icon

    Aufrechterhaltung der Sterilität

    Eine ganze Reihe von Sterilitätsfunktionen und -optionen, darunter eine UV-Licht-Anwendung zur Desinfektion des Instrumenteninneren, sowie die Nadelreinigung und Halogentrocknung gehören zum Standard.

  • Konnektivität-Icon

    Integrierte Plattenaufbewahrung

    Beinhaltet zwei Aufbewahrungsstapel für Quell- und Zielplatten, jeder mit einer Kapazität von 10 Platten.

  • Auswahl-Icon

    Getrennte Koloniebildung

    Halbfestes CloneMediaTM fördert das Wachstum von Zellen zu getrennten Kolonien und macht einfaches Plattieren möglich. Die Medien ermöglichen es, dass eine höhere Dichte an Klonen gescreent werden kann.

  • Effizient-Icon

    Tierprodukt-freie Medien und Reagenzien

    Das CloneMedia Zellkulturmedium ist chemisch definiert und Tierprodukt-frei, und optimiert, um die Produktivität zu erhöhen, und die Visualisierung sekretierter Antikörper zu unterstützen, wenn es zusammen mit dem CloneDetectTM Nachweisreagenz verwendet wird.

  • Automatisierung-Icon

    Benutzerdefinierte Automatisierungsoptionen*

    Das Team für Technische Lösungen mit fortschrittlichem Workflow kann das Monoklonalitäts-System benutzerdefiniert anpassen und bietet zusätzlichen Service wie die integrierte Verifizierung der Monoklonalität.

*Preis, Lieferungszeit und Spezifikationen variieren aufgrund beiderseits abgesprochener technischer Anforderungen. Die Lösungsanforderungen können zu Anpassungen der Standardleistung führen.
 

Definieren Sie das Screenen und Auswählen von Klonen neu – mit revolutionären Arbeitsabläufen für die Entwicklung von Zelllinien

Stärken Sie Ihr Team mit einer Datenanalyse, die automatisch eine Karte der Klone und ihrer Sekretionsniveaus aus einer Reihe von in situ erzeugten Bildern erstellt. Der ClonePix kann auch so angepasst werden, dass eine bildbasierte Bestätigung der Monoklonalität an Tag 0 mitgeliefert wird.* Das bedeutet, dass Ihr Team nur eine Runde screenen muss und dann innerhalb von Wochen – nicht Monaten – die am stärksten produzierenden Klone picken kann.

 

Definieren Sie das Screening und die Auswahl von Klonen neu

Analyse und Nachverfolgen von Daten – finden Sie stabile Klone schneller

Analyse und Nachverfolgen von Daten

Datenanalyse

  • Erstellen Sie automatisch eine 2D-Karte der Klone und ihrer Sekretionsniveaus aus einer Reihe von in situ erzeugten Bildern
  • Screenen und wählen Sie Kolonien aufgrund folgender Kriterien aus:
    • – Größe, Rundheit und Nähe zu Nachbarklonen
    • – Einstufung nach Fluoreszenzniveau
    • – Nahe beieinander liegende Kolonien werden durch die benutzergesteuerte Softwareeinstellung "Nähe" ignoriert

 

Datenüberwachung

Alle relevanten Daten, die mit jeder Kolonie verbunden sind (einschließlich der Bilder, die vor und nach dem Picken aufgenommen wurden, sowie deren Pick-Koordinaten), werden automatisch für eine Überprüfung und die spätere Analyse gespeichert.

Broschüre herunterladen

Verbessert durch Sicherstellung der Monoklonalität*

Derselbe ClonePix-Arbeitsablauf – jetzt erweitert um die Fähigkeit eines hochauflösenden Einzelzell-Imaging an Tag 0

Arbeitsablauf zur Entwicklung einer stabilen Zelllinie

Das verbesserte ClonePix 2 System kann automatisch auf Klone screenen und Klone picken, die sowohl stark produzierend als auch monoklonal sind – alles in einem System. Screenen Sie mehr Klone in weniger Zeit – mit Verifizierung monoklonaler Zellen an Tag Null. Dann screenen Sie auf die am stärksten produzierenden Klone und picken diese innerhalb von weniger als zwei Wochen.

  • Verringern Sie die Screeningzeit von zwei auf eine Runde – durch bildbasierten Klonalitätsbeweis
  • Die schnelle Z-Stapel-Erfassungsfunktion ermöglicht an Tag 0 die Erkennung einzelner Zellen im gesamten Volumen des Mediums – nicht nur in einer einzelnen Bildebene
  • Vereinfachter Arbeitsablauf, von der Identifizierung einzelner Zellen bis hin zum Screening der Produktivität – mit dem All-in-One-System

Broschüre herunterladen

Verbessert für Stammzellanwendungen*

Identifizieren Sie die gewünschten, klonalen Stammzellkolonien für das Hochdurchsatz-Screening und -Picken

Verbessert für StammzellanwendungenNadeln zum Picken von Stammzellen

Die gewünschten, klonalen Stammzellkolonien werden während des Hochdurchsatz-Screenings und -Pickens durch hochauflösendes Imaging identifiziert. Spezialisierte Pick-Nadeln ermöglichen einen sanften Transfer von adhärenten, feeder-freien Zellen auf Platten mit hoher Dichte für die klonale Expansion und nachfolgende Analyse.

  • Koloniebildung – einzelne Stammzellen, die bei geringer Dichte auf einer 6-Well-Platte ausplattiert wurden, teilen sich und entwickeln sich zu Kolonien. Die Dichte wird bei der Ausplattierung gering gehalten, um sicherzustellen, dass die Kolonien aus einer einzigen Elternzelle hervorgehen.
  • Screening der Klone – aus Klonen gewonnene Stammzellkolonien werden anhand der erwünschten morphologischen Merkmale identifiziert, von den Platten mit 6 Wells mit geringer Dichte gepickt und zum Erzeugen einer höheren Dichte für die Fortsetzung des Screenings in 96-Well-Platten überführt. Der ClonePix® 2 Mammalian Colony Picker kann mit hochauflösender Optik und Stammzell-spezifischen Nadeln ausgestattet werden, so dass diese etablierte Technologie in Stammzell-Arbeitsabläufen eingesetzt werden kann.
  • Zellwachstum – das Zellwachstum wird bestimmt, indem die Zellteilung während einer vorgegebenen Zeitspanne mittels labelfreiem Imaging beobachtet wird.
  • Funktionelles Screening – zusätzlich zur Überwachung des Wachstums können auch funktionelle zellbasierte Assays durchgeführt werden. Dies kann Assays zur Bewertung des Differenzierungspotenzials, der Pluripotenz, der Fähigkeit zur Bildung von 3D-Organoiden und anderer erwünschter Eigenschaften umfassen.

Broschüre herunterladen

 

*Preis, Lieferungszeit und Spezifikationen variieren aufgrund beiderseits abgesprochener technischer Anforderungen. Die Lösungsanforderungen können zu einer Anpassung der Standardleistung führen.

Benutzerdefinierte Lösungen unterliegen den Kaufbedingungen für benutzerdefinierte Produkte von Molecular Devices.

Neueste Ressourcen

47

Anwendungen für den ClonePix 2 Mammalian Colony Picker

  • Zelllinienentwicklung

    Entwicklung von Zelllinien für rekombinante Proteine

    Die Entwicklung von Zelllinien ist ein wesentlicher Schritt im Prozess der Erzeugung biopharmazeutischer Moleküle wie z. B. monoklonaler Antikörper. Der Prozess beginnt meistens mit der Transfektion des Wirtszelltyps mit DNA, die das therapeutische Protein von Interesse kodiert. Eine zufällige oder gezielte Integration der Ziel-DNA in das Genom der Wirtszelle wird so ermöglicht. Tausende von Klonen werden überprüft, um dann die wenigen zu isolieren, die große Mengen produzieren – ein manueller und zeitaufwendiger Prozess.

    E-Book herunterladen 

    Screening auf Zelloberflächenexpression

    Screening auf Zelloberflächenexpression

    Viele Proteine, die auf der Oberfläche von Zellen exprimiert werden, sind Zielmoleküle bei der Entdeckung und Entwicklung von Biopharmazeutika. Die G-Protein-gekoppelten Rezeptoren (GPCRs) bilden zum Beispiel die größte Klasse von Zelloberflächen-Proteinen und sind Zielantigene für fast 40 % der bereits existierenden Wirkstoffe. Hochwertige Klone mit einer verstärkten GPCR-Expression an der Zelloberfläche in einem Pool aus transfizierten Zellen zu finden und zu selektieren kann eine Herausforderung sein. Das ClonePix 2 System stellt eine automatisierte Methode zum Screening großer Zellpopulationen dar, das die Wahrscheinlichkeit erhöht, einen seltenen, mit hoher Affinität bindenden oder einen hoch produktiven Klon zu finden.

  • Screening auf Produktivität von Klonen und Titer

    Screening auf Produktivität von Klonen und Titer

    Eine wichtige Komponente in der Identifizierung hochwertiger Klone ist die Bestimmung der Produktivität der aus einer einzigen Zelle gewonnenen Kolonie. Das Screening auf Produktivität mit traditionellen Ansätzen ist arbeits- und zeitintensiv. Allgemein besteht der Prozess aus mehreren Schritten, darunter die Isolation einzelner Zellen aus limitierenden Verdünnungsreihen, gefolgt von der Bestimmung des Titers mittels ELISA. Das ClonePix 2 System vereinigt die Selektion von Phänotypen, die Isolation von Einzelzellen und das Produktivität-Screening in einem einzigen Schritt, wodurch erheblich kürzere Screening-Zeiten und eine höhere Anzahl an Kandidaten erzielt werden.

    Hybridoma-Screening

    Hybridoma-Screening

    Antikörper-Discovery bezieht sich in der Regel auf das Screening und die Identifizierung von monoklonalen Antikörpern (mAbs), die zur Diagnose und Behandlung von Krankheiten gegen ein spezifisches Epitop gerichtet sind. Ein gängiger Ansatz bei der Generierung von monoklonalen Antikörpern umfasst die Fusion prämitotischer Krebszellen mit postmitotischen und terminal differenzierten Antikörper-exprimierenden B-Zellen aus der Milz. Die daraus resultierende fusionierte Zelle wird Hybridoma genannt und bietet die Vorteile, mAbs zu produzieren und sich gleichzeitig durch Teilung selbst zu erneuern. Das Screening von Hybridomas auf ihre Bindespezifität oder Produktivität kann mit dem ClonePix 2 System automatisiert werden.

    Mehr erfahren 

  • Monoklonale-Antikörper-Discovery

    Antigenspezifisches Screening

    Antikörper-Discovery bezieht sich in der Regel auf das Screening und die Identifizierung spezifischer Antikörper, die zum Zweck der Diagnose und Behandlung von Erkrankungen an ein Zielantigen-Molekül binden. Die Spezifität des Antikörpers basiert auf seiner Fähigkeit, das Epitop, einen einzigartigen Bereich auf einem Antigenmolekül, zu binden. Therapeutische Antikörper sind typischerweise monoklonal, wurden aus einzelnen Zellen gewonnen und sind gegen eine einzige Epitopregion auf dem Antigen gerichtet. Das ClonePix 2 System automatisiert das Screening und das schnelle Auffinden von Antigen-spezifischen Klonen in einer heterogenen Population von Zellen.

    Mehr erfahren  

    Monoklonalität

    Die Entwicklung von Zelllinien und die Sicherstellung der Monoklonalität sind entscheidende Schritte im Herstellungsprozess biopharmazeutischer Moleküle, wie z. B. monoklonaler Antikörper. Eine Zelllinie kann nach der Isolierung einer einzigen überlebensfähigen Zelle, die das Protein von Interesse robust exprimiert, etabliert werden. Ein entscheidender Meilenstein in diesem Prozess ist die Dokumentation des Nachweises der Klonalität. Die Dokumentation der Klonalität basiert üblicherweise auf Abbildungen, wobei eine Aufnahme einer einzelnen Zelle erstellt und in die Zulassungsunterlagen mit aufgenommen wird.

    Mehr erfahren 

Technische Daten und Optionen für den ClonePix 2 Mammalian Colony Picker

Ressourcen für den ClonePix 2 Mammalian Colony Picker

Präsentationen
Videos und Webinare
Arbeitsablauf zur Entwicklung einer stabilen Zelllinie

Arbeitsablauf zur Entwicklung einer stabilen Zelllinie

Arbeitsablauf für Hybridome

Arbeitsablauf für Hybridome

Arbeitsablauf zur Selektion hochproduktiver Säugetierzellen, die nicht-mAb-Proteine sezernieren – SynBioBeta Blitzvortrag

Arbeitsablauf zur Selektion hochproduktiver Säugetierzellen, die nicht-mAb-Proteine sezernieren – SynBioBeta Blitzvortrag

Schnelle Identifizierung von neutralisierenden Antikörpern

Optimierter Arbeitsablauf zur schnellen Identifizierung von neutralisierenden Antikörpern gegen virale Partikel

Identifikation und Selektion von GPCR-Zelllinien mit dem ClonePix 2

Identifikation und Selektion von GPCR-Zelllinien mit dem ClonePix 2

Clonepix 2

Clonepix 2

  • Citation
    Dated: Jan 01, 2022
    Publication Name: Cancer Immunoprevention - Methods in Molecular Biology

    Monoclonal Antibodies Generation: Updates and Protocols on Hybridoma Technology

    Since its inception in 1975, the hybridoma technology revolutionized science and medicine, facilitating discoveries in almost any field from the laboratory to the clinic. Many technological advancements have been developed since then, to create these “magical bullets.” Phage and yeast display libraries expressing the variable heavy and light… View more

    Since its inception in 1975, the hybridoma technology revolutionized science and medicine, facilitating discoveries in almost any field from the laboratory to the clinic. Many technological advancements have been developed since then, to create these “magical bullets.” Phage and yeast display libraries expressing the variable heavy and light domains of antibodies, single B-cell cloning from immunized animals of different species including humans or in silico approaches, all have rendered a myriad of newly developed antibodies or improved design of existing ones. However, still the majority of these antibodies or their recombinant versions are from hybridoma origin, a preferred methodology that trespass species barriers, due to the preservation of the natural functions of immune cells in producing the humoral response: antigen specific immunoglobulins. Remarkably, this methodology can be reproduced in small laboratories without the need of sophisticate equipment. In this chapter, we will describe the most recent methods utilized by our Monoclonal Antibodies Core Facility at the University of Texas–M.D. Anderson Cancer Center. During the last 10 years, the methods, techniques, and expertise implemented in our core had generated more than 350 antibodies for various applications.

    Contributors: Ahmed Muhsin, Roberto Rangel, Long Vien, Laura Bover  
    Go to article

  • Citation
    Dated: Dec 01, 2017
    Publication Name: Journal of Immunological Methods

    Sequential screening by ClonePix FL and intracellular staining facilitate isolation of high producer cell lines for monoclonal antibody manufacturing

    Screening and characterization of cell lines for stable production are critical tasks in identifying suitable recombinant cell lines for the manufacture of protein therapeutics. To aid this essential function we have developed a methodology for the selection of antibody expressing cells using fluorescence based ClonePix FL colony isolation and… View more

    Screening and characterization of cell lines for stable production are critical tasks in identifying suitable recombinant cell lines for the manufacture of protein therapeutics. To aid this essential function we have developed a methodology for the selection of antibody expressing cells using fluorescence based ClonePix FL colony isolation and flow cytometry analysis following intracellular staining for immunoglobulin G (IgG). Our data show that characterization of cells by flow cytometry early in the clone selection process enables the identification of cell lines with the potential for high productivity and helps to eliminate unstable cell lines. We further demonstrate a correlation between specific productivity (qP) and intracellular heavy chain (HC) content with final productivity. The unique combination of screening using ClonePix FL and the flow cytometry approaches facilitated more efficient isolation of clonal cell lines with high productivity within a 15 week timeline and which can be applied across NS0 and CHO host platforms. Furthermore, in this study we describe the critical parameters for the ClonePix FL colony based selection and the associated calculations to provide an assessment of the probability of monoclonality of the resulting cell lines.

    Contributors: Gargi Roya, Guillermo Miro-Quesadab, Li Zhuanga, Tom Martina, Jie Zhub, Herren Wua, Marcello Marellia, Michael A.Bowena  
    Go to article

  • Citation
    Dated: Dec 14, 2015
    Publication Name: 24th European Society for Animal Cell Technology (ESACT) Meeting: C2P2: Cells, Culture, Patients, Products

    CHO-DHFR cell line development platform: Application of Clonepix and Automated Mini Bioreactor (AMBR) technologies to meet accelerated timelines

    The Holy Grail sought by all Bioprocess Cell Line Development (CLD) groups is achieving high yields from easily-cultured, robustly-growing cells in timelines measured in weeks rather than months. As the first bottleneck in process development, CLD must first birth its product for upstream and downstream groups to initiate their own reproductive… View more

    The Holy Grail sought by all Bioprocess Cell Line Development (CLD) groups is achieving high yields from easily-cultured, robustly-growing cells in timelines measured in weeks rather than months. As the first bottleneck in process development, CLD must first birth its product for upstream and downstream groups to initiate their own reproductive cycles. To facilitate shortened CLD timelines, scientists have turned to new technologies and automation platforms. Emerging high-throughput instrumentation such as Clonepix and Automated MicroBioreactors (AMBR) have been enthusiastically integrated into stable cell line generation platforms; however, application of these methodologies among users is divergent.

    Contributors: Venkata R Mangalampalli, Dyane Wycuff, Mingzhong Chen, David Berlinger, Elizabeth H Scheideman, Amritha Menon, Guilia Fabozzi, Althaf Hussain & Richard M Schwartz  
    Go to article

  • Citation
    Dated: May 25, 2014
    Publication Name: New Biotechnology

    High-throughput ClonePix FL analysis of mAb-expressing clones using the UCOE expression system

    Therapeutic recombinant monoclonal antibodies (mAbs) are commonly produced by high-expressing, clonal, mammalian cells. Creation of these clones for manufacturing remains heavily reliant on stringent selection and gene amplification, which in turn can lead to genetic instability, variable expression, product heterogeneity and prolonged development… View more

    Therapeutic recombinant monoclonal antibodies (mAbs) are commonly produced by high-expressing, clonal, mammalian cells. Creation of these clones for manufacturing remains heavily reliant on stringent selection and gene amplification, which in turn can lead to genetic instability, variable expression, product heterogeneity and prolonged development timelines. Inclusion of cis-acting ubiquitous chromatin opening elements (UCOE™) in mammalian expression vectors has been shown to improve productivity and facilitate high-level gene expression irrespective of the chromosomal integration site without lengthy gene amplification protocols. In this study we have used high-throughput robotic clone selection in combination with UCOE™ containing expression vectors to develop a rapid, streamlined approach for early-stage cell line development and isolation of high-expressing clones for mAb production using Chinese hamster ovary (CHO) cells. Our results demonstrate that it is possible to go from transfection to stable clones in only 4 weeks, while achieving specific productivities exceeding 20 pg/cell/day. Furthermore, we have used this approach to quickly screen several process-crucial parameters including IgG subtype, enhancer-promoter combination and UCOE™ length. The use of UCOE™-containing vectors in combination with automated robotic selection provides a rapid method for the selection of stable, high-expressing clones.

    Contributors: Jeff Jia Cheng Hou, Ben S. Hughes, Matthew Smede, Kar Man Leung, Kara Levine, Susan Rigby, Peter P. Gray, Trent P.Munro  
    Go to article

Zugehörige Produkte und Service für den ClonePix 2 Mammalian Colony Picker