Überblick über die FLIPR Membrane Potential Assay Kits

Jedes homogene Assay-Kit verwendet eine Kombination aus einem firmeneigenen Indikatorfarbstoff und einem Quencher zur Maximierung der Anwendbarkeit bei Zelllinien/Kanälen/Verbindungen bei gleichzeitiger Eliminierung der Ursachen für Datenvariabilität. Diese spezielle Formel reagiert 10 Mal schneller und ist temperaturstabiler als herkömmliche Farbstoffe, sodass qualitativ hochwertige Screening-Daten mit guter Korrelation zu manuellen Patch-Clamp-Assays erhalten werden.

Da die Aktivität von Ionenkanälen hochempfindlich ist und durch kleinste chemische Veränderungen beeinflusst werden kann, stehen zwei FLIPR® Membranpotenzial Assay Kits (RED und BLUE) zur Verfügung, damit Sie die optimalen Bedingungen für Ihre sensiblen Ionenkanalziele wählen können. Beide Rezepturen verwenden die firmeneigene Quench-Technologie von Molecular Devices zur Vergrößerung der Signalfenster und zur Ausbeute akzeptabler Z-Scores für das Screening unterschiedlicher Targets, z. B. TRP, Liganden- und zyklisch Nukleotid-gesteuerte Kanäle sowie spannungsabhängige Kanäle.

Anders als herkömmliche Farbstoffe wie etwa DiBAC erkennt das FLIPR Membranpotenzial-Assay-Kit Veränderungen von Gradienten in beide Richtungen. Damit können Sie sowohl Variablen- als auch Kontrollbedingungen in ein und demselben Versuch kontrollieren. Wir empfehlen eine Testung beider Assay-Kits, um die für Ihr Target am besten geeignete Rezeptur zu ermitteln.

Daten der FLIPR Membranpotenzial Assay Kits

  • Patch-Clamp- im Vergleich zu FLIPR Membranpotenzial Assays

    Vergleich von Daten aus Assays mit Patch-Clamp und dem FLIPR Membrane Potential Assay Kit

    Die manuelle Patch-Clamp-Methode ermöglicht die Erkennung schnellen Ansprechverhaltens, sodass sehr schnelle Veränderungen des Membranpotenzials nachgewiesen werden können. Der Vergleich von Daten, die mithilfe der FLIPR Membranpotenzial-Assay-Kits erzeugt wurden mit Ergebnissen der manuellen Patch-Clamp-Methode zeigen eine gute Korrelation (Abbildungen 1 und 2). Sowohl das Öffnen als auch das Schließen des Ionenkanals lassen sich beobachten. Mit DiBAC lassen sich dagegen lediglich in eine Richtung gehende Veränderungen des Membranpotenzials nachweisen (Abbildung 3).

    Vergleich zwischen Assays mit Patch-Clamp (mV) und FLIPR Membranpotenzial (Fluoreszenz-) Assays auf CHO-Zellen, die einen spannungsabhängigen K+-Kanal exprimieren. Daten freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Michael Xie, Millenium Pharmaceuticals.

  • Veränderungen Fluoreszenz im Vergleich zu Membranpotenzial

    Korrelation der Veränderungen des Membranpotenzials mit Fluoreszenz-Assays auf dem FLIPR Instrument: Mit dem K+-Kanal transfizierte CHO-Zellen, die verschiedenen Kaliumkonzentrationen ausgesetzt wurden. Daten freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Michael Xie, Millenium Pharmaceuticals.

    Veränderungen Fluoreszenz im Vergleich zu Membranpotenzial

  • Vergleich ligandengesteuerter Calciumkanäle

    Vergleich ligandengesteuerter Calciumkanäle

    Vergleich zwischen dem FLIPR Membrane Potential Assay Kit, den DiBAC und Fluo-3 Assays auf ligandengesteuerten Ca2+-Kanälen. Daten freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Michael Xie, Millenium Pharmaceuticals.

  • Zwei Quench-Formulierungsoptionen für den Membranpotenzial Kit

    Weil die Ionenkanalaktivität gegenüber Interferenzen empfindlich ist und chemische Interferenz mit einem bestimmten Ionenkanal unvorhersehbar ist, sind die FLIPR Membranpotenzial-Assay-Kits in zwei Rezepturen erhältlich. Beide Formulierungen kombinieren die Vorteile des firmeneigenen Molecular Devices Membranpotenzial-Indikatorfarbstoffs und die unserer patentierten Quench-Technologie. In einer Rezeptur wird ein blauer Quencher, in der anderen ein roter Quencher verwendet. Wir empfehlen, bei jedem einzelnen Target/jeder einzelnen Zelllinie beide Versionen auszuprobieren, um die Rezeptur mit dem optimalen Leistungsvermögen zu ermitteln.

    Modulierung eines Nav1.5-Kanals in CHL-hH1-Zellen durch Tetrodotoxin. Bei diesem Assay werden 30 mM Veratridin verwendet, um den Natriumkanal offen zu halten. Bei steigenden Tetrodotoxinkonzentrationen findet eine Modulierung statt. Es kommt zu einem raschen Einstrom von Na+ in die Zelle, woraufhin die Membran depolarisiert wird, was einen Anstieg der Fluoreszenz bewirkt. In diesem Assay zeigte das Membranpotenzial-Kit Rot das größere Signalfenster und den größeren Z-Faktor.

    Modulierung eines Nav1.5-Kanals

Technologie der FLIPR Membrane Potential Assay Kits

  • Veränderungen in der Fluoreszenzintensität mit Erhöhung oder Verringerung des zellulären Membranpotenzials

    Die Fluoreszenzintensität verändert sich nach Erhöhung oder Reduzierung des zellulären Membranpotenzials

    Die FLIPR Membrane Potential Assay Kits erkennen die Modulation von Ionenkanälen in Form von Verstärkung bzw. Abschwächung des Fluoreszenzsignals, wenn sich das zelluläre Membranpotenzial verändert. Während einer Membrandepolarisation verstärkt sich das Fluoreszenzsignal, weil der Farbstoff zusammen mit den positiv geladenen Ionen in die Zelle strömt. Bei einer Hyperpolarisation der Membran schwächt sich die Intensität des Fluoreszenzsignals ab, weil der Farbstoff zusammen mit den positiv geladenen Ionen aus der Zelle strömt. Die Kits eignen sich besonders zur Verwendung mit dem FLIPR® Tetra System, das gleichzeitig pipettieren und messen kann, und den FlexStation® 3 Mikroplatten-Readern zur Erfassung schneller Kinetiken in Verbindung mit der Aktivierung von Ionenkanälen.

    Sie enthalten einen Quench-Farbstoff zur Reduzierung der Hintergrundfluoreszenz und zur Verbesserung des Signal-Rausch-Verhältnisses. Die patentierte Quench-Technologie (US-Patentschrift mit der Nummer 6.420.183, EPO-Patentschrift mit der Nummer 0 906 572) wird Forschern in der Wirkstoffforschung und Life Science mit dem Kauf von FLIPR Assay Kits von Molecular Devices exklusiv zur Verfügung gestellt.

Bestelloptionen für die FLIPR Membrane Potential Assay Kits

FLIPR Membranpotenzial-Assay-Kit

Explorer Kit RED

  • (10) Fläschchen mit Komponente A*
  • (1) Flasche mit Verdünnungspuffer (Komponente B)

* Jedes Reagenzfläschchen (Komponente A) ist ausreichend für 1 Platte (96-, 384- oder 1536-Well). Jedes-Kit ist ausreichend für insgesamt 10 Platten.

#R8126

$629.00 USD

1

Bulk Kit RED

  • (10) Fläschchen mit Komponente A*

* Jedes Reagenzfläschchen (Komponente A) ist ausreichend für 10 Platten (96-, 384- oder 1536-Well). Jedes-Kit ist ausreichend für insgesamt 100 Platten.

#R8123

$3,213.00 USD

1

Explorer Kit BLUE

  • (10) Fläschchen mit Komponente A*
  • (1) Flasche mit Verdünnungspuffer (Komponente B)

* Jedes Reagenzfläschchen (Komponente A) ist ausreichend für 1 Platte (96-, 384- oder 1536-Well). Jedes-Kit ist ausreichend für insgesamt 10 Platten.

#R8042

$629.00 USD

1

Bulk Kit BLUE

  • (10) Fläschchen mit Komponente A*

* Jedes Reagenzfläschchen (Komponente A) ist ausreichend für 10 Platten (96-, 384- oder 1536-Well). Jedes-Kit ist ausreichend für insgesamt 100 Platten.

#R8034

$3,213.00 USD

1

Ressourcen für die FLIPR Membrane Potential Assay Kits

Kompatible Produkte und Service für die FLIPR Membrane Potential Assay Kits

Bereit für die ersten Schritte?

Wir sind bereit, Ihnen bei der Lösung schwieriger Herausforderungen in Ihrer Forschung zu helfen. Unsere bewährten Lösungen und hochqualifizierten Teams auf der ganzen Welt helfen Ihnen, Ihre nächste große Entdeckung voranzutreiben.

Bereit für die ersten Schritte?

Wir sind bereit, Ihnen bei der Lösung schwieriger Herausforderungen in Ihrer Forschung zu helfen. Unsere bewährten Lösungen und hochqualifizierten Teams auf der ganzen Welt helfen Ihnen, Ihre nächste große Entdeckung voranzutreiben.