Warenkorb

MetaXpress High-Content-Bilderfassungs- und Analysesoftware

Eine Software, die Ihre unglaublichen Bilder in beeindruckende Ergebnisse verwandelt

Die MetaXpress® Software wurde für die Verwendung mit ImageXpress Micro Imaging-Systemen optimiert und erlaubt Ihnen eine präzise Steuerung bei der Bilderfassung und beinhaltet leistungsfähige und elegante Analysewerkzeuge. Ein Assistent leitet Sie schnell und komfortabel durch das Aufsetzen der Bilderfassung mit dem laser- oder softwarebasierten Autofokus, durch die integrierten Anwendungsmodule der Bildanalyse mit paralleler Prozessorunterstützung sowie durch den automatischen Export und Import von Bild- und Metadaten. Ein interaktiver Editor wandelt innerhalb von Minuten Ihr Wissen, Ihre Ideen und Ihre Intuition in neue Bildanalyse-Module Schritt für Schritt um. 

MetaXpress 6 Flyer herunterladen

Hier herunterladen:
Flyer

Preisinformationen anfordern

Preisliste
anfordern

 

 

             

Multi-Level-Analysewerkzeuge für eine große Auswahl von Imaging-Anwendungen stehen alle in einem Softwarepaket zur Verfügung.

  • Anwendungsmodule: Vorgefertigte Lösungen für die häufigsten Analyseroutinen
  • Benutzerdefinierte Module: Ein flexibler Baukasten für erweiterte Assays, u. a. 3D-Strukturanalysen mit Volumen-, Intensitäts- und Distanzmessungen
  • Journals: Leistungsfähige Makros für die Bildanalyse und Gerätesteuerung bei komplexeren, nicht alltäglichen Anwendungen

Der Konfigurationsassistent für die Plattenerfassung leitet den Anwender schnell durch die Optimierung des Bilderfassungsprozesses.

  • Die Objektiv- und Probenplattenauswahl bietet eine Vielzahl unterstützter Objektive (1 bis 100x) und Plattentypen (SBS-Standard-Mikrotiterplatten oder Objektträger)
  • Die interaktive Anzeige des Sichtfeldes ermöglicht einfache Konfiguration der Bildaufnahmebereiche und Erfassung seltener Ereignisse
  • Der Laserautofokus bietet die schnellste verfügbare Fokussierung, um Fokus-Drift aufgrund von Temperaturfluktuationen, Plattenunregelmäßigkeiten und biologischer Variabilität zu kompensieren
  • Der adaptive Erfassungsalgorithmus verringert die Probenmesszeiten für schwierige, heterogene Proben durch eine Bildaufnahme bis eine definierten Zellzahl erreicht ist

Die adaptive Hintergrundkorrektur wird in allen Anwendungsmodulen der MetaXpress Software zur Kompensierung einer ungleichmäßigen Hintergrundintensität verwendet, um die Bildsegmentierung zu verbessern.

Adaptive Hintergrundkorrektur vermindert
(links) Unregelmäßig gefärbte Probe vor der Bildsegmentierung (Mitte) Nach einer herkömmlichen Segmentierung sind die meisten Objekte werden nicht richtig erkannt worden (rechts) Mit der adaptiven Hintergrundkorrektur werden alle Objekte richtig erkannt.

Daten pro Bild bzw. pro Zelle sowie die Segmentierungsmasken werden gespeichert, um weitere, ausführliche Analysen wie z. B. die Klassifizierung verschiedener Zellpopulationen oder die Überprüfung der Segmentierungsgenauigkeit zu ermöglichen
Zellpopulationen – Feld-für-Feld, Zelle-für-Zelle-Daten
Alle Analyseparameter können als Summe oder Durchschnitt über das Bild oder auch für jede einzelne Zelle ausgegeben werden. 
 

18 MetaXpress Anwendungsmodule bieten schlüsselfertige Lösungen für die häufigsten Analyseroutinen. Dank der interaktiven Benutzerschnittstelle können die vorgefertigten Anwendungsmodule mühelos innerhalb von Minuten eingerichtet werden.

Anwendungsmodul für Mikrokern

Das Anwendungsmodul für Mikrokerne klassifiziert Zellen auf Grundlage der Zellkernmorphologie für Genotoxizitätsanwendungen. Es eignet sich jedoch auch ideal für die Untersuchung der Zellgesundheit oder multinukleärer Zellpopulationen mit zusätzlichen Markern für die Analyse von Apoptose, Nekrose oder zur Unterscheidung einer kleinen Struktur neben einer großen, z. B. einer Knospung (Hefe).

  • Eine hochgradig genaue Klassifizierung von Zellen (mikro-, mono-, bi- oder multinukleär) wird mit einem firmeneigenen Algorithmus zur Diskriminierung von Phänotypen auf Grundlage der Zellmorphologie, der Nukleinanzahl, des Abstands der Mikrokerne vom Zellkern bzw. multinukleär im Vergleich zu „Bläschen“ oder „Knospungen“ erreicht.
  • Es ist nur ein einzelner Fluorophor (Kernfärbung) erforderlich, um Zellen in verschiedenen Klassifizierung zu identifizieren. So wird die Zytoplasmafärbung unnötig, wodurch die Zeit für die Probenvorbereitung, Bilderfassung und Analysen reduziert wird.
  • Die Verwendung von zwei zusätzlichen Fluorophoren vereinfacht die Phänotypenanalyse noch mehr, z. B. Transfektionsmarker zur Identifizierung transfektierter Zellen oder Kinetochormarker, um Mikrokerne zu differenzieren, die aus Klastogenen (die azentrische chromosomale Fragmente erzeugen) oder aus Aneugenen (die zu vollständigen chromosomalen Verlusten führen) stammen.
Anwendungsmodul für Mikrokern
Bilder von Kernen vor (links) und nach (rechts) der Bildsegmentierung.
Mikrokerne sowie binukleäre und multinukleäre Zellen, die vom Anwendungsmodul erkannt werden, sind hervorgehoben. Insgesamt sind mehr als 60 Messungen pro Bild und 30 Messungen pro Zelle verfügbar, um die Erkennung des breiten Spektrums an Phänotypen in Zusammenhang mit Genotoxizitätsstudien zu vereinfachen.

Neuritenauswuchs-Analyse-Modul

Das "Neurite Outgrowth" Bildanalyse-Modul dient der Messung und Charakterisierung von Auswüchsen, Prozessausweitungen vom Zellkörper, die natürliche Teile der neuronalen Entwicklung sind. Die Inhibition oder Stimulierung von "Neurite Outgrowth" spielt bei einer Vielzahl neurologischer Erkrankungen und Verletzungen eine Rolle, u. a. bei Schlaganfall, Parkinson-Krankheit, Alzheimer-Krankheit und Rückenmarkverletzungen.

  • Einzigartiger Assay, der nicht ohne Imaging durchgeführt werden kann
  • Bietet gleichbleibende Ergebnisse, schneller als eine manuelle Verfolgung und Zählung
  • Die Ausgabeparameter auf Grundlage des Sichtfelds oder pro Zelle können eine Auswuchszählung, mittlere oder maximale Längen, Verzweigungen, Geradheit, Zellenanzahl oder Zellkörpergröße oder signifikantes Wachstum in Prozent beinhalten
"Neurite Outgrowth" Bildanalyse-Modul
(Links) Bilder von Neuronen mit fluoreszenter Färbung. (Rechts) Nach der Bildsegmentierung.
Jeder Auswuchs ist einem Zellkörper zugewiesen. Alle Auswüchse und Zellkörper werden
dann gemessen. (Freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Kris Poulsen und Davide Foletti,
Rinat Neuroscience Corporation).

Gefäßbildungs-Anwendungsmodul zur Angiogenese

Das Gefäßbildungs-Anwendungsmodul zur Angiogenese vereinfacht die Analyse der Tubulusformation, eines Modellversuchssystems für die Angiogenese. Die Unterstützung oder Inhibition der Blutgefäßformation ist ein Schwerpunkt der Forschung zu Krebs, Diabetes und anderen Gefäßerkrankungen. 

  • Erfasst das dreidimensionale Tubulusverhalten dank der in der MetaXpress Software verfügbaren Z-Stapel-Erfassung
  • Ein bestmöglich fokussiertes Bild des Z-Stapels wird analysiert, um den Tubulus anhand von Bereich, Länge, Verzweigungspunkten und Knoten zu charakterisieren
Gefäßbildungs-Anwendungsmodul zur Angiogenese
Tubulusformation von HMEC-1 (humane Brustepithelzellen). (Links) 3D-Akquisition
(Mitte) Der Algorithmus für beste Fokussierung reduziert die Z-Serie auf ein Einzelbild
(Rechts) Mit dem Anwendungsmodul werden tubuläre und noduläre Strukturen identifiziert
(Daten freundlicherweise zur Verfügung gestellt von BD Biosciences)

Anwendungsmodul für Mitoseindex

Das Anwendungsmodul für Mitoseindex dient der quantitativen Diskriminierung von mitotischen und Zwischenphasenzellen, ein wichtiges Werkzeug für Wirkstoffforschung in der Onkologie. Es bietet Einblicke in potenzielle Krebsmedikamente, die die Mitose in Krebszellen stoppen, um eine unkontrollierte Proliferation zu verhindern.

Anwendungsmodul für Mitoseindex
(Links) CHO-K1-Zellen, die 18 Stunden lang mit Nocodazol behandelt und dann mit einem
Marker für mitotischen Arrest gefärbt wurden. (Rechts) Nach der Bildsegmentierung identifiziert die
grüne Maske mitotische Zellen, während rot auf Kerne in der Zwischenphase hinweist.

Anwendungsmodul für Zellzyklus

Das Anwendungsmodul für Zellzyklus klassifiziert und quantifiziert Zellen auf verschiedenen Stufen des Zellzyklus, um den Zellzyklusfortschritt zu erforschen. In gesunden, nicht-kanzerösen Zellen triggern DNA-Schäden, Hypoxie, metabolische Veränderungen oder Spindelstörungen Checkpoints und das Anhalten des Zellzyklus. Krebszellen verlieren normalerweise die Checkpoints und teilen sich unkontrollierbar, sogar unter schwierigen Bedingungen. Mit den entsprechenden Werkzeugen können Forscher ein Screening durchführen, um Wirkstoffe zu finden, die zum Anhalten des Zellzyklus oder Zelltod in Krebszellen führen.

  • Differenziert 5 Phasen des Zellzyklus mit nur einer Kernfärbung (G0/G1, S, G2, Early oder Late M).
  • Optionale Mitosedetektion mit spezifischem Fluorophor zur besseren Unterscheidungen von M-Phase-Zellen bei geringer Vergrößerung.
  • Optionale Detektion von Apoptosemarkern, um Bedingungen zu erkennen, die eine Apoptose triggern.
  • Interaktive, farbcodierte Diagramme, um einfach Klassifizierungsgrenzen festlegen zu können. 
Anwendungsmodul für Zellzyklus
Klassifizierung und Quantifizierung von Zellen in 5 Phasen des Zellzyklus. Interaktive, farbcodierte
Diagramme ermöglichen die einfache Festlegung von Klassifizierungsgrenzen.

Anwendungsmodul für Monopolerkennung

Das Anwendungsmodul für Monopolerkennung überwacht den Zellaufschluss der Formation bipolarer Spindeln, ein erfolgreich von Wirkstoffen mit Monastrol genutzter Mechanismus, um die Progression von Krebszellen durch Mitose zu stoppen. Das Modul quantifiziert mitotische Zellen mit monopolaren oder bipolaren Spindeln in Zellen, die mit einer DNA-Probe und einer Mikrotubulusprobe gefärbt wurden.

Anwendungsmodul für Monopolerkennung
(Links) 3T3-L1-Maus-Fibroblastzellen, mit Monastrol behandelt und für Beta-Tubulin gefärbt.
Die Nukleine werden mit Hoechst gefärbt. (Rechts) Das Modul identifiziert Zwischenphasenzellen (rot), bipolare Spindeln (blau) und Monopole (grün).

Anwendungsmodul für Zellauswertung

Das Anwendungsmodul für Zellauswertung ist eine allgemeine und flexible Lösung zur Identifizierung von Subpopulationen von Zellen, die mit einer zweiten Fluoreszenzprobe markiert wurden. Es eignet sich ideal für die Prüfung der Transfektionseffizienz, der Signalwegaktivierung (Kinase) oder der Adipogenese.

  • Markieren Sie alle Zellen mit einer Kern- oder Komplettfärbung, und nur untersuchte Zellen weisen eine Färbung des Ziels mit einem zweiten Fluorophor auf
  • Robuste Identifizierung von Zellen mit Markern für DNA-Schäden, Differenzierungen oder andere selektive Aktivierungen
  • Gleichbleibend genau bei geringer und hoher Vergrößerung
  • Die Ausgabeergebnisse werden als Zahl oder als positiver oder negativer Prozentsatz angezeigt bzw. enthalten die Fluoreszenzintensitätswerte jeder Zelle oder werden als Gesamt- oder Durchschnittswert des Sichtfelds angezeigt.
Anwendungsmodul für Zellauswertung
(Links oben) Mit DAPI markierte HeLa-Zellen. (Links unten) Immunfärbung für Zielmarker.
(Mitte oben) Zellauswertung identifiziert alle Kerne (rot). (Mitte unten) Das Anwendungsmodul
für Zellauswertung identifiziert die Immunfärbung positiv. (Rechts) Die Überlagerung zeigt
Zellen an, die bzgl. des Markers positiv (grün) oder negativ (rot) sind. 

Anwendungsmodul für Zellauswertung mit Multiwellenlänge

Das Anwendungsmodul für Zellauswertung mit Multiwellenlängen erweitert die Funktionen des Anwendungsmoduls für Zellauswertung um weitere Wellenlängen, um Zellpopulationen auf Grundlage verschiedener Markierungen auszuwerten.

  • Es können bis zu sieben fluoreszente Wellenlängen simultan analysiert werden, um die Analyse mehrerer Marker anzupassen (oder um den gleichen Marker mit verschiedenen Einstellungen zu analysieren)
  • Der gefärbte Bereich kann als Kern, Zytoplasma oder gesamte Zelle für die bestmögliche Segmentierung definiert werden

Anwendungsmodul für Zellauswertung mit Multiwellenlänge

HT-Anwendungsmodule für Zellkernzählung und Zellproliferation

Die HT-Anwendungsmodule für Zellkernzählung und Zellproliferation automatisieren die Zellkernzählung für die meisten Zelltypen und eignen sich ideal für Studien der Zellproliferation, Zellzählung oder Zellmigration. Diese Module zählen Kerne auch dann, wenn der Hintergrund ungleichmäßig ist und bieten eine im Vergleich zur einfachen Schwellwertbildung überlegene Segmentierung.

  • Beide Module identifizieren Kerne, wobei die Kerngröße und die verschiedenen Hintergrundintensitäten beachtet werden
    • Sich berührende Objekte werden automatisch aufgesplittet
    • Beständiger bei verschiedenen Anwendern und schneller als manuelle Zählungen
    • Einfacher und schneller als die Durchflusszytometrie, eine Methode mit geringem Durchsatz, die eine Trypsinisierung von Zellen erfordert
  • Das HT-Anwendungsmodul für Zellproliferation ist eine Version des Anwendungsmoduls für Zellkernzählung mit hohem Durchsatz (ca. 1 Minute für eine 96-Well-Platte bei einer Stelle pro Well ohne die MetaXpress® PowerCore™ Software) und einem vereinfachten Detektionsalgorithmus, der nur Daten zu untersuchten Stellen (nicht Zelle für Zelle) bietet und keine Segmentierungsoverlays in der MDCStore-Datenbank speichert.
HT-Anwendungsmodule für Nukleuszählungen und Zellproliferation
(Links) Bild mit unregelmäßiger Beleuchtung und sich berührenden Zellen. (Rechts) Das Modul
identifiziert sich berührende Zellen als separate Objekte (durch den roten Pfeil angezeigt).
Die adaptive Hintergrundkorrektur kompensiert die variable Intensität des Hintergrunds
– auch dann, wenn die Hintergrundintensität in einem Bildbereich höher ist als die Intensität
der Kerne in einem anderen Bereich.

Anwendungsmodul für Zellgesundheit

Das Anwendungsmodul für Zellgesundheit klassifiziert Zellzustände in überlebensfähig, frühe Apoptose, fortgeschrittene Apoptose oder Nekrose.

  • 3 Wellenlängendetektion von Kern- oder Zytoplasmafärbung 
  • Stuft Zellen auf Grundlage der Intensität der Marker als überlebensfähig, nekrotisch, früh/fortgeschritten apoptotisch ein
  • Daten pro Position, inkl. Zählungen, Prozent, Gesamt- und durchschnittliche Fläche und Intensität
  • Daten pro Zelle, inkl. Gesundheitszustands-, Flächen- und Intensitätsmessungen
  • Validiert mit den häufigsten Zellgesundheitsfarbstoffen, z. B. Yo-Pro 1, Annexin V oder CellEvent Caspase 3/7 für Apoptose, Propidiumiodid für Nekrose oder Mitotoxizitätsfarbstoffe wie JC-1 oder JC-10, um den Verlust von mitochondrialem Potenzial zu studieren
Anwendungsmodul für Zellgesundheit
(Links) Zellen wurden 12 Stunden lang mit 1 µM Staurosporin behandelt und mit Hoechst 33342,
YO-PRO-1 und PI gefärbt (Rechts) Die Bildanalyseergebnisse sind als farbige Overlays auf dem
Ursprungsbild gezeigt. Überlebensfähige Kerne werden grün angezeigt. Kerne in einer Frühphase der
Apoptose sind blau dargestellt. Fortgeschritten apoptotische Kerne werden violett angezeigt.
Nekrotische Kerne werden rot angezeigt.

Anwendungsmodul für Lebend/Tot

Das Anwendungsmodul für Lebend/Tot ist mit auf dem Markt verfügbaren Lebend/Tot-Assay-Kits zum Studium der Zellproliferation oder des Zelltodes kompatibel. Häufige Anwendungen überwachen die Zellproliferation im Zusammenhang mit Krebs oder dem Zelltod aufgrund von neuromuskulären Erkrankungen wie der Alzheimer- und Parkinson-Krankheit oder als Reaktion auf Zytotoxizität und Apoptose.

  • 2 Wellenlängen in jedem Teil der Zelle vorhanden, nicht notwendigerweise im Kern
  • Stuft Zellen auf Grundlage der Intensität der Marker als lebend oder tot ein
  • Daten pro Position, inkl. Zählungen, Prozent, Gesamt- und durchschnittliche Fläche und Intensität
  • Daten pro Zelle, inkl. Klassifizierungs-, Flächen- und Intensitätsmessungen
Anwendungsmodul für Lebend/Tot
(Links) Die Zellen wurden mit 1 µm Staurosporin behandelt. (Rechts) Rote
Objekte sind Lebendzellen, grüne Objekte sind tot.

HT-Anwendungsmodule für Granularität und Transfluor

Die HT-Anwendungsmodule für Granularität und Transfluor vereinfachen die Analyse von punktförmigen Strukturen wie z. B. bei der Cluster-Bildung von Zielmolekülen für die Rezeptorinternalisierung bzw. innerhalb des Kerns beobachtet werden oder sogar die punktförmigen Muster von Mitochondrien oder anderen Organellen.

  • 1–2 Wellenlängen (gezielte Färbungen von punktförmigen Strukturen, Kernfärbung optional)
  • Das Anwendungsmodul für Transfluor erkennt simultan kleinere Wells und größere Vesikel in der gleichen Wellenlänge und wurde für das Transfluor-Universal-GPCR-Assay optimiert
  • Das HT-Anwendungsmodul für Transfluor ist eine Version des Anwendungsmoduls für Granularität für schnelles Screening (ca. 1 Minute für eine 96-Well-Platte bei einer Stelle pro Well ohne die MetaXpress® PowerCore™ Software) mit einem vereinfachten Detektionsalgorithmus, der nur Daten zu untersuchten Stellen (nicht Zelle für Zelle) bietet und keine Segmentierungsoverlays in der MDCStore-Datenbank speichert
Anwendungsmodule für Granularität, Transfluor
U2OS-Zellen (links), Overlay (rechts). Das Modul identifiziert Granulate und Kerne, auch
in Zellen mit hohem Hintergrund (roter Pfeil).
MetaXpress HT-Anwendungsmodule für Transfluor
(Links) Phagozytose wird durch Verwendung eines grün fluoreszent markierten
Antikörpers detektiert. Zellen werden mit einer blauen Kernfärbung erkannt. (Rechts)
Das Modul identifiziert Kerne als blau und phagozytische Strukturen als rot.

HT-Anwendungsmodule für Translokation, erweiterte Translokation, Multiwellenlängentranslokation und Kerntranslokation

Die HT-Anwendungsmodule für Translokation, erweiterte Translokation, Multiwellenlängentranslokation und Kerntranslokation quantifizieren die Korrelation zwischen Proben und Kompartiment. Es stehen vier Module zur Verfügung, um Ihre Anforderungen zu erfüllen.

  • Das Anwendungsmodul für Translokation eignet sich ideal für das Studium allgemeiner Zellkomponentenbewegungen vom Zytoplasma zum Zellkern, und zwar mit sehr wenigen Anpassungen.
  • Das Anwendungsmodul für erweiterte Translokation bietet im Vergleich zum Anwendungsmodul für Translokation erweiterte Funktionen. Die Bereichsdefinition für die Translokation wurde verfeinert und es gibt die Option, die Translokation in Zellkompartimenten außerhalb des Kerns, z. B. Mitochondrien, zu studieren.
  • Das HT-Anwendungsmodul für Kerntranslokation dient der schnellen Translokationsanalyse innerhalb und außerhalb der Kernkammer (ca. 1 Minute für eine 96-Well-Platte bei einer Stelle pro Well ohne die MetaXpress® PowerCore™ Software) mit einem vereinfachten Detektionsalgorithmus, der nur Daten zu untersuchten Stellen (nicht Zelle für Zelle) bietet und keine Segmentierungsoverlays in der MDCStore-Datenbank speichert.
  • Das Anwendungsmodul für Multiwellenlängentranslokation ermöglicht Ihnen die simultane Analyse der Translokation von bis zu 6 Proben (oder der gleichen Proben mit verschiedenen Einstellungen), zusätzlich zur Kernfärbung.
MetaXpress für Transfluor HT
(Links) Keine Translokation der roten Probe vom Zytoplasma zum Kern sichtbar.
(Mitte) Translokation sichtbar in der mittleren Zelle. (Rechts) Grün
zeigt die Zelle an, bei der eine Translokation erkannt wurde.
MetaXpress Kerntranslokationsassay
Kerntranslokations-Assay. (Links) Transkriptionsfaktor mit einer grünen Probe erkannt.
(Mitte) Kerne mit einer blauen Färbung erkannt. (Rechts) Das Anwendungsmodul für
Kerntranslokation HT erkennt die Korrelation zwischen den 2 Wellenlängen, und die
Farbe des Overlays zeigt an, ob die Korrelation oberhalb (rot) oder unterhalb (grün)
eines vom Benutzer definierten Korrelationsgrenzwerts liegt.

Für erweiterte Analysen können schnell flexible, benutzerdefinierte Module geschrieben werden, z. B. zur Identifizierung von Objekten innerhalb von Objekten, zur Erstellung morphometrischer Klassifikatoren für die Formanalyse und die Analyse von farbigen und Durchlichtbildern. Der Custom Module Editor der MetaXpress Software Version 5 und höher ist eine flexible, interaktive Umgebung, in der Anwender Vorlagen für Bildanalysen erstellen und testen können.

MetaXpress Software, flexible, benutzerdefinierte Module
Benutzerdefinierte Module in der MetaXpress Software können Objekte innerhalb von spezifischen
Zellkompartimenten erkennen, z. B. Adhärenskontakte (Puncta adhaerentia) in Neuritenauswüchsen. Das Segmentierungsoverlay zeigt:
gelb – Neuriten; dunkelblaue Punkte – synaptische Peptide; pink – Kerne.
Nicht neuronale Kerne werden aus der Analyse ausgeschlossen. 
Es können leistungsfähige Journalmakros erstellt werden, um komplexe Routinen mit mehreren Schritten unbeaufsichtigt durchzuführen, z. B. jedwede Hardwaresteuerung und Bildanalyse.

Für weitere Einzelheiten zu Produktkonfigurationen und Preisen fordern Sie bitte ein Angebot an oder wenden Sie sich an uns.

Entwickelt für das Screening von 1 Mio. Proben in nur 2 Wochen, nutzt die MetaXpress PowerCore Software parallele Verarbeitung, um die Bildanalyse zu beschleunigen und gleichzeitig die Qualität der Bildsegmentierung und der verschiedenen Ausgaben für multiparametrische Analysen zu bewahren.

Parallele Verarbeitung eliminiert Engpässe bei der Bildanalyse.

  • Server-Client-Plattform mit einem Server, der die Plattenanalyse in kleine Prozesse unterteilt und auf mehrere Clients verteilt. Jeder Client, der auf einem Multiprozessorsystem ausgeführt wird, führt die Analyse durch und sendet die Ergebnisse an den Server.
  • Skalierbares Design ermöglicht das Hinzufügen von Prozessoren, falls ein höherer Analysedurchsatz erforderlich ist.
  • Integriert in den High-Content-Screening-Arbeitsablauf – Am Ende der Analyse speichert der Server alle Daten effizient auf dem MDCStore™ Data Manager, wodurch ein gesamtes Labor oder ein ganzes Unternehmen Zugang zu den Ergebnissen erlangen kann.
HCS Arbeitsablauf – MetaXpress PowerCore Software
Die MetaXpress PowerCore Software beschleunigt den HCS-Arbeitsablauf, indem sie die erforderliche Zeit
für die Bildanalyse deutlich verringert. Die MetaXpress PowerCore Software ist eine Server-Client-Lösung,
die parallele Verarbeitung verwendet und es Anwendern ermöglicht, eine skalierbare Anzahl von
clientbasierten Prozessoren zu nutzen, um die Algorithmen des MetaXpress Software Anwendungsmoduls
parallel zu verwenden und so die Analyse um das 5- bis 40-fache zu beschleunigen.
Grundkonfigurationen ermöglichen es Forschungs- und kleinen Screeninglaboren, die Analyse von Plattendaten genauso schnell wie die Bilderfassung durchzuführen. Skalierbare Lizenzen  ermöglichen eine Analysegeschwindigkeit, die genau den Anforderungen Ihres Labors entspricht (Anzahl der unterstützten Instrumente, generiertes Datenvolumen und Komplexität Ihrer multiparametrischen Datendateien).

Erweiterte Konfigurationen sind ideal für zentrale Einrichtungen oder Imaging-Umgebungen mit hohem Durchsatz und beschleunigen das Anwendungsmodul auf das 25-fache der Bilderfassung. Mit dieser Geschwindigkeit können mehrere ImageXpress Systeme parallel bei voller Kapazität eingesetzt werden, oder Sie können archivierte Bilder innerhalb von Minuten erneut analysieren.

384-Well-Plattenanalyse – MetaXpress PowerCore Software
Bildanalysezeit pro 384-Well-Platte mit der MetaXpress PowerCore Software.
Die Ergebnisse wurden mit Computern erzielt, die die empfohlenen Spezifikationen
und IT-Anforderungen erfüllen 

Die MDCStore Datenverwaltung organisiert Bilder und Informationen zu Experimenten von mehreren Imaging-Instrumenten sowie Daten, die von Bildanalyse-, Datenanalyse- oder Visualisierungssoftware stammen. So wird eine nahtlose Bearbeitung komplexer Bild- und Metadatensätze ermöglicht.

  • Das skalierbare Design stellt sicher, dass eine angemessene Menge an Bild- und Metadatenspeicher vorhanden ist, um steigende Laboranforderungen zu erfüllen, mehrere Anwender zu verarbeiten oder einen Datenabruf während der Bilderfassung zu ermöglichen.
  • Das MDCStore Datenbankschema ist sowohl für den Microsoft SQL Server als auch als ein Oracle-konformes Werkzeug verfügbar, das von Ihrem Datenbankadministrationsteam vollständig bereitgestellt werden kann.
  • Mehrere Speicheroptionen können Ihren individuellen Anforderungen für Umgebungen mit mehreren Benutzern, z. B. in Zentrallabors, angepasst werden.

Siehe empfohlene Computer- und Serverspezifikationen für High-Content-Screening. 

MDCStoreTools ist ein Standalone-Hilfsprogramm, das Datenbankadministratoren oder IT-Abteilungen bei der Verwaltung der MDCStore Datenverwaltungslösung unterstützt.

  • Ermöglicht die Konfiguration von Benutzern, Gruppen und Bildspeicherorten in Umgebungen mit mehreren Benutzern, z. B. in Zentrallabors.
  • Es können Sicherheitsrichtlinien für den Microsoft SQL Server oder Oracle festgelegt werden, um einen beschränkten Zugriff für Gruppen oder Benutzer sicherzustellen.
  • Sie können die Datenbank optimieren/erweitern/verkleinern, um eine hochklassige Datensicherheit und Leistung sicherzustellen, die mit der Zeit justiert werden können, um Ihre sich ändernden HCS-Speicheranforderungen zu erfüllen.
  • Bild- und Datenverwaltung für die Archivierung, Sicherung und Wiederherstellung alter Daten (nur SQL Server), das Verbinden und Trennen von Datenbanken (nur SQL Server), die Migration von Daten zwischen markierten Bildspeicherorten oder eine selektive Datenlöschung (alle Bilder oder nur Bildsegmentierungen).

Das MDCStore Softwareentwicklungskit (SDK) bietet Werkzeuge für den Zugriff auf Daten und deren Austausch mit einer Drittlösung.

  • Die Anwendungsprogrammierungsschnittstelle (API) dient dem Austausch von Bildspeicherorten, Daten und Metadaten mit Drittanbietersoftware, um die Kommunikation zwischen Labor-Informations- und Management-Systemen (LIMS) zu vereinfachen, alternative Datenanalyse- und Visualisierungsmethoden zu bieten oder Bilder von Drittanbietern innerhalb der MDCStore Datenverwaltungslösung zu analysieren.
  • Eine einfache Lizenzierung, dank der die Anwender ihre eigenen internen, nicht kommerziellen Anwendungen entwickeln und in unternehmenseigene Datenbanken und Drittanbieteranwendungen integrieren können. Es sind auch Distributions- und kommerzielle Lizenzen verfügbar.

Anzahl der Quellennachweise*: 765

Aktuellster Quellennachweis:
Für eine vollständige Liste der Quellennachweise, klicken Sie hier.

Brief Report: Isogenic Induced Pluripotent Stem Cell Lines From an Adult With Mosaic Down Syndrome Model Accelerated Neuronal Ageing and …

A Murray, A Letourneau, C Canzonetta, E Stathaki… - Stem …, 2015 - Wiley Online Library
... Image capture and quantification were performed using automated multiparametric
analysis on the ImageXpress Micro XL (Molecular Devices) wide-field high content
imaging system, and data were analyzed using MetaMorph software. ...

cAMP and EPAC Signaling Functionally Replace OCT4 During Induced Pluripotent Stem Cell Reprogramming

AL Fritz, MM Adil, SR Mao, DV Schaffer - Molecular Therapy, 2015 - nature.com
... The wells were imaged with the ImageXpress Micro (Molecular Devices) and analyzed with
MetaXpress software. ... The SOX2 and EdU staining was imaged with the ImageXpress Micro
(Molecular Devices) and analyzed with MetaXpress software. Quantitative RT-PCR. ...

A genome-wide RNAi screening method to discover novel genes involved in virus infection

D Panda, S Cherry - Methods, 2015 - Elsevier
... Plate sealing adhesive film. 2.1.5. Automated imaging and image processing.
ImageXpress Micro (Molecular Devices). Metaxpress software (Molecular Devices).
2.2. Acquiring images using the ImageXpress Micro and image analysis. ...

Triphenyl phosphate-induced developmental toxicity in zebrafish: Potential role of the retinoic acid receptor

GM Isales, RA Hipszer, TD Raftery, A Chen… - Aquatic Toxicology, 2015 - Elsevier
... Micro system was maintained between 25 and 27 °C by removing panels on both sides of the
ImageXpress Micro system and blowing air from left to right through the ImageXpress Micro with
... Within MetaXpress 4.0.0.24 software (Molecular Devices, Sunnyvale, CA, USA ...
 

High Throughput Characterization of Adult Stem Cells Engineered for Delivery of Therapeutic Factors for Neuroprotective Strategies

AD SharmaPA Brodskiy, EM Petersen… - JoVE (Journal of …, 2015 - jove.com
... Equine serum, Hyclone (Logan, UT), SH3007403, ImageXpress MicroMolecular devices
(Sunnyvale, CA), ImageXpress micro, High content screening system. MetaXpress 4.0, Molecular
devices (Sunnyvale, CA), MetaXpress 4.0, Image acquisition and analysis software. References ...
 
 

A Genome-Wide siRNA Screen in Mammalian Cells for Regulators of S6 Phosphorylation

A Papageorgiou, J Rapley, JP Mesirov, P Tamayo… - PloS one, 2015 - ncbi.nlm.nih.gov
... cells were imaged on the High Content automated Imaging microscope ImageXpress Micro
System (IXM) (Molecular Devices, http://www.moleculardevices.com) at 10X magnification (Fig.
1) and analyzed using the MetaXpress software program (Molecular Devices Inc). ...

Chemical analysis of Karenia papilionacea

N Fowler, C Tomas, D Baden, L Campbell… - Toxicon, 2015 - Elsevier
... plate was then returned to the 37 °C incubator for 30 min before imaging on an Image Xpress
Micro system equipped ... Cytotoxicity of each fraction was determined using the ImageXpress Micro
(Molecular Devices, Sunnyvale, CA) using the multi-wavelength cell scoring macro. ...
 

Copper improves the anti-angiogenic activity of disulfiram through the EGFR/Src/VEGF pathway in gliomas

Y Li, SY Fu, LH Wang, FY Wang, NN Wang, Q Cao… - Cancer Letters, 2015 - Elsevier
... After 3 days, microvessel growth was measured by taking photographs with an
ImageXpress-Micro high content system (magnification, ×100). The number of microvessel
sprouts was measured using MetaXpress software (Molecular Devices). ...

Quantitative Analysis of Transferrin Cycling by Automated Fluorescence Microscopy

DT Hirschmann, CA Kasper, M Spiess - Membrane Trafficking: Second …, 2015 - Springer
... an automated wide-field screening microscope, such as the ImageXpress Micro System (Molecular
Devices). The setup used here consists of the following components: 1. ImageXpress Micro
automated cellular ... 5. MetaXpress software controlling all components of the system. ...
 

Insect-Derived Cecropins Display Activity against Acinetobacter baumannii in a Whole-Animal High-Throughput Caenorhabditis elegans Model

E JayamaniR Rajamuthiah… - Antimicrobial agents …, 2015 - Am Soc Microbiol
... The worms were then incubated overnight at 25°C. Stained plates were imaged with a Molecular
Devices ImageXpress Micro (Molecular Devices, Sunnyvale, MA) automated microscope with
bright-field and tetramethyl rhodamine isothiocyanate (TRITC) channels (Fig. ...
fdkfdkdl;f

* Stand: 13. August 2015. Quelle: Google Scholar. Die Suchergebnisse beinhalten "ImageXpress Micro" und "MetaXpress".