UMGANG MIT COVID-19 – Wir setzen uns dafür ein, unsere wissenschaftliche Gemeinschaft während dieser Pandemie zu unterstützen. Mehr erfahren 

Multiwellenlängen-Messung ohne Filter

 

Die Gemini™ XPS und EM Mikroplatten-Reader mit Dual-Monochromatoren bieten eine flexible Umgebung zur Bestimmung der optimalen Anregungs- und Emissionseinstellungen für Fluoreszenzintensitäts-Assays. Mehrpunkt-Well-Scans optimieren die zellbasierte Assayempfindlichkeit. Der Vergleich relativer Fluoreszenzeinheiten (RFUs) zwischen Proben wird durch eine einzigartige Kalibrierung gegen einen internen Standard ermöglicht. Temperaturempfindliche Reaktionen werden mit einer beständigen Temperaturregulierung beginnend bei Umgebungstemperatur bis hin zu 45°C überwacht.

  • Umgehen Sie den Filterwechsel

    Umgehen Sie den Filterwechsel

    Umgehen Sie die Notwendigkeit der Identifizierung, Beschaffung und des Auswechselns von Filtern. Dual-Monochromatoren bieten die Auswahl von Anregungs- und Emissionswellenlängen zwischen 250 und 850 nm an.

  • Messen Sie noch präziser

    Messen Sie noch präziser

    Well-Scans zeichnen Fluoreszenzmessungen ausgehend von einem einzelnen Punkt im Zentrum eines Mikroplatten-Wells über mehrere weitere Punkte in einem Gewebekultur-Well hinweg auf.

  • Vermeiden Sie den Verlust hoher Signale

    Vermeiden Sie den Verlust hoher Signale

    Vermeiden Sie den Verlust hoher Signale durch Detektorsaturierung und ermitteln die korrekten Readereinstellungen mit unserem patentierten Auto PMT Optimierungssystem.

Gemini

Gemini

Merkmale

  • Messung von oben-Icon

    Fähigkeit zur Messung von oben

    Die Gemini XPS Microplate Reader besitzen die Fähigkeit zur Messung von oben und ermitteln die Fluoreszenz auf einer Vielzahl von Probenformaten, angefangen mit 6- bis hin zu 384-Well-Mikroplatten im Endpunkt-, Kinetik-, Spektral-Scan- und Well-Scan-Modus.

  • Fähigkeit zur Messung von oben und von unten-Icon

    Fähigkeit zur Messung von oben und von unten

    Der Gemini EM Microplate Reader besitzen die Fähigkeit zur Messung von oben und von unten und ermitteln die Fluoreszenz auf einer Vielzahl von Probenformaten, angefangen mit 6- bis hin zu 384-Well-Mikroplatten im Endpunkt-, Kinetik-, Spektral-Scan- und Well-Scan-Modus.

Neueste Ressourcen

16

Anwendungen für die Gemini XPS und EM Mikroplatten-Reader

  • cAMP-Assays (GPCR)

    cAMP-Assays (GPCR)

    Die Überwachung von cAMP, einem Botenstoff, der als Reaktion auf die Aktivierung der Adenylatcyclase produziert wird, ist einer der häufigsten Wege, um auf Antagonisten und Antagonisten der Gi- / Gs-gekoppelten Rezeptoren zu screenen. cAMP-Konzentrationen können mithilfe von Fluoreszenzmolekülen überwacht werden, die an cAMP binden und mit einem Fluoreszenz-Platten-Reader detektiert werden.

    Hier sind einige Application Notes über cAMP-Assays (GPCR), die Sie vielleicht interessant finden:

    Caspase-3 Apoptose-Assays

    Caspase-3 Apoptose-Assays

    Die Apoptose ist ein stark reguliertes zelluläres Programm, dass den Zelltod verursacht – in normalen Prozessen, wie der embryonalen Entwicklung, ebenso wie in Erkrankungen, einschließlich Krebs, und neurodegenerativen Zuständen. Apoptose-Assays können mit einer Vielfalt an Imaging- oder Mikroplatten-Reader-Detektionssystemen durchgeführt werden und liefern wertvolle Informationen über normale und krankheitsbedingte Mechanismen des Zelltods.

    Entdecken Sie einen homogenen Single-Step-Assay für Caspase-3, der speziell für Mikroplatten-Reader konzipiert ist:

  • Zellgesundheit

    Zellviabilität-Proliferation

    Der Begriff „Zellviabilität“ bezieht sich auf die Anzahl gesunder Zellen in einer Population. Sie kann mithilfe von Assays beurteilt werden, die die Enzymaktivität, die Zellmembranintegrität, die ATP-Produktion und andere Indikatoren messen. Diese Methoden können Lumineszenz-, Fluoreszenz- oder kolorimetrische Messungen als Indikatoren für die generelle Zellviabilität oder sogar für spezifische zelluläre Signalwege verwenden. Zytotoxizitäts- und Zellviabilitäts-Assays werden häufig angewendet, um die Wirkungen eines Wirkstoffs oder die Auswirkung anderer Behandlungen zu beurteilen. Sie stellen bei der Suche nach neuen Therapeutika sowie beim weiteren Ausbauen unseres Verständnisses der normalen Zellfunktion wertvolle Werkzeuge dar.

    Mehr erfahren 

    Zellproliferations-Assays

    Zellproliferations-Assays

    Die Quantifizierung der Zellproliferation mittels Fluoreszenz ermöglicht es, die Auswirkungen von Wirkstoffen und anderen experimentellen Behandlungen auf das Zellwachstum einfach zu überwachen.

    Diese Application Note beschreibt zwei Assaymethoden für die Zellproliferation. In der ersten wird die zelluläre Proliferation mithilfe einer zellbasierten Standardkurve quantifiziert. In der zweiten wird die zelluläre Proliferation quantifiziert, indem RNase-behandelte Zellproben und eine DNA-Standardkurve verwendet werden.

  • Zytotoxizitäts-Assay

    Zytotoxizitäts-Assay

    Die Entwicklung von voraussagekräftigen in vitro Assays, die zum Testen der Sicherheit und Wirksamkeit geeignet sind, ist für die Verbesserung der Wirkstoffentwicklungsprozesse und der Verringerung des Wirkstoffversagen von großer Bedeutung. Es besteht ein großes Interesse an der Nutzung von Stammzellen als Werkzeuge für das Screening von Verbindungen während der frühen Phasen der Wirkstoffentwicklung.

    In diesem wissenschaftlichen Poster präsentieren wir die Ergebnisse, die mit einem unserer Multi-Mode Platten-Reader erzeugt wurden. Dieser wurde eingesetzt, um die Toxizität vieler verschiedener Verbindungen in aus Stammzellen entwickelten Zellmodellen mittels eines Hochdurchsatzverfahrens zu bestimmen:

    EarlyTox Zellviabilitäts-Assay-Kits

    EarlyTox Zellviabilitäts-Assay-Kits

    Assays zur Bestimmung der Zellviabilität finden in vielen Forschungsgebieten Anwendung, von der Untersuchung der Mechanismen des Zelltods bis hin zur Entwicklung neuer Therapeutika, die bei Erkrankungen auf die Apoptose einwirken. Fluoreszenz-Mikroplatten-Reader gehören zu den gängigsten Technologien zur Detektion der Lebensfähigkeit von Zellen.

    Hier sind ein paar Application Notes, die Sie vielleicht interessant finden:

  • ELISA

    ELISA

    Enzyme-linked Immunosorbent Assays (ELISAs) werden dazu genutzt, die Menge eines bestimmten Proteins in einem Mikroplattenformat zu messen. Die Ergebnisse werden meistens über Absorption im sichtbaren Wellenlängenbereich ermittelt. Chemilumineszenz- und Fluoreszenz-ELISA-Formate bieten eine erhöhte Empfindlichkeit für die genaue Quantifizierung von weniger reichlich vorhandenen Analyten.

    Mehr erfahren 

    Fluoreszenz

    Fluoreszenz

    Erfahren Sie alles über Fluoreszenzdetektion – was sie ist, wie sie funktioniert und über die Instrumente, die zur Messung der Fluoreszenz einer Probe eingesetzt werden. Darüber hinaus adressieren wir viele Fluoreszenz-basierte Assays, darunter Zellviabilität, GPCR-Aktivität und Nukleinsäure-Quantifikation mittels Fluoreszenz.

    Mehr erfahren  

  • Nachweis fluoreszenter Proteine

    Nachweis fluoreszenter Proteine

    Fluoreszente Proteine sind als Werkzeuge zur Überwachung biologischer Ereignisse in vivo sehr beliebt geworden. Zusätzlich zum grün fluoreszenten Protein (GFP, Green Fluorescent Protein) aus der Qualle Aequorea victoria sind nun zahlreiche andere verfügbar, aus anderen Arten von Quallen oder Riffkorallen. Diese Proteine können in einer vielfältigen Bandbreite von Zellen und Organismen exprimiert werden. Dort werden sie angewendet, um viele zelluläre Prozesse, darunter die Proteinsynthese und -translokation, die Genaktivierung und die Entwicklung einer Zelllinie, zu verfolgen.

    Application Note lesen 

    Fluoreszente Proteinquantifizierung

    Fluoreszente Proteinquantifizierung

    Proteine liegen innerhalb eukaryoter Zellen in einem dynamischen Zustand vor, in einem stark regulierten Gleichgewicht zwischen Synthese und Abbau. Während nach jahrzehntelanger Erforschung ein gutes Verständnis der Proteinsynthese besteht, hat unser Wissen über den Abbau von Proteinen erst in den letzten zwei Jahrzehnten größere Fortschritte gemacht.

    Erfahren Sie in unserer Application Note mehr über fluoreszente Proteine:

  • Mikrobiologie und Kontamination

    Mikrobiologie-Kontamination-Überwachung

    Von Mikroben, darunter Bakterien, wird angenommen, dass Sie ungefähr 15 Prozent der Biomasse der Erde ausmachen, und die im menschlichen Körper vorkommende Anzahl an Mikroben übertrifft die Anzahl menschlicher Zellen um das 10-zu-1-Fache. Diese Mikroorganismen liefern uns einen großen Nutzen, und zudem sind sie für viele Forschungsgebiete, von der Medizin bis hin zur Produktion alternativer Energien, unverzichtbar. Andererseits ist die Überwachung von Mikroben und der von ihnen produzierten toxischen Substanzen notwendig, um die Sicherheit pharmazeutischer Produkte zu gewährleisten. Um sicherzustellen, dass die Ergebnisse ihrer Experimente zuverlässig sind, müssen Wissenschaftler, deren Forschung auf Säugetierzellen basiert, diese Kulturen gründlich auf unerwünschte mikrobielle Kontaminationen kontrollieren.

    Mehr erfahren 

    Quantifizierung und Analyse von Nukleinsäure (DNA/RNA)

    Nukleinsäure

    Nukleinsäuren sind große Biomoleküle, die allen Lebensformen gemeinsam sind. Desoxyribonukleinsäure (DNA) besteht aus einem Doppelstrang aus Nukleotid-Paaren, während Ribonukleinsäure (RNA) typischerweise aus einem Einzelstrang besteht. Die DNA besteht aus den Nukleotiden Adenin, Cytosin, Guanin und Thymin, während die RNA Uracil anstatt Thymin enthält. Die DNA macht das genetische Material aller Organismen aus und kodiert die Informationen, die Zellen benötigen, um Proteine zu synthetisieren.

    Mehr erfahren 

  • Nachweis, Quantifizierung und Analyse von Proteinen

    Proteindetektion

    Der Nachweis, die Quantifizierung und die Analyse von Proteinen sind für die Untersuchung einer Vielzahl biologischer Prozesse von zentraler Bedeutung. Die Bestimmung der Proteinkonzentration ist für Prozesse, die von der Aufreinigung und Markierung von Proteinen bis hin zur Probenvorbereitung für die Elektrophorese reichen, erforderlich. Protein kann entweder direkt mittels Absorption bei 280 nm quantifiziert werden oder indirekt durch kolorimetrische (BCA, Bradford etc.) oder fluorometrische Methoden, die Vorteile wie eine höhere Empfindlichkeit bieten. Zur Identifizierung und Messung eines bestimmten Proteins innerhalb einer komplexen Probe, z. B. Serum oder Zelllysat, kann ein ELISA durchgeführt werden.

    Mehr erfahren 

    Tryptophannachweis

    Tryptophannachweis

    Die intrinsische Fluoreszenz von Proteinen entsteht durch die aromatischen Aminosäuren Tryptophan, Tyrosin und Phenylalanin. Tryptophan dominiert die Emission von Proteinen und zeigt die höchste Empfindlichkeit gegenüber der Lösungsmittelpolarität und der lokalen Umgebung. Die Analyse von Veränderungen der Tryptophan-Fluoreszenz kann Informationen über die Denaturierung und die Konformation eines Proteins liefern.

    In diesen Application Notes demonstrieren wir die Leistungsfähigkeit der SpectraMax® Multi-Mode Microplate Reader in Assays zur Messung der intrinsischen Tryptophan-Fluoreszenz.

Technische Daten und Optionen für die Gemini XPS und EM Mikroplatten-Reader

 

*Wenn verfügbar, unter Anwendung der geringsten Einstellungen und niedrigsten Messgeschwindigkeit.

Ressourcen für die Gemini XPS und EM Mikroplatten-Reader

Präsentationen
Videos und Webinare
  • Citation
    Dated: May 01, 2011
    Publication Name: Bentham Science Publishers

    Amino Acid-Substituted Gemini Surfactant-Based Nanoparticles as Safe and Versatile Gene Delivery Agents

    Gene based therapy represents an important advance in the treatment of diseases that heretofore have had either no treatment or cure. To capitalize on the true potential of gene therapy, there is a need to develop better delivery systems that can protect these therapeutic biomolecules and deliver them safely to the target sites. Recently, we have… View more

    Gene based therapy represents an important advance in the treatment of diseases that heretofore have had either no treatment or cure. To capitalize on the true potential of gene therapy, there is a need to develop better delivery systems that can protect these therapeutic biomolecules and deliver them safely to the target sites. Recently, we have designed and developed a series of novel amino acid-substituted gemini surfactants with the general chemical formula C12H25(CH3)2N+- (CH2)3-N(AA)-(CH2)3-N+(CH3)2-C12H25 (AA= glycine, lysine, glycyl-lysine and, lysyl-lysine). These compounds were synthesized and tested in rabbit epithelial cells using a model plasmid and a helper lipid. Plasmid/gemini/lipid (P/G/L) nanoparticles formulated using these novel compounds achieved higher gene expression than the nanoparticles containing the parent unsubstituted compound. In this study, we evaluated the cytotoxicity of P/G/L nanoparticles and explored the relationship between transfection efficiency/toxicity and their physicochemical characteristics (such as size, binding properties, etc.). An overall low toxicity is observed for all complexes with no significant difference among substituted and unsubstituted compounds. An interesting result revealed by the dye exclusion assay suggests a more balanced protection of the DNA by the glycine and glycyl-lysine substituted compounds. Thus, the higher transfection efficiency is attributed to the greater biocompatibility and flexibility of the amino acid/peptide-substituted gemini surfactants and demonstrates the feasibility of using amino acid-substituted gemini surfactants as gene carriers for the treatment of diseases affecting epithelial tissue.

    Contributors: Singh, Jagbir; Yang, Peng; Michel, Deborah; E. Verrall, Ronald; Foldvari, Marianna; Badea, Ildiko  
    Go to article

  • Citation
    Dated: Feb 24, 2010
    Publication Name: ASSAY and Drug Development Technologies

    A Human CXCL13-Induced Actin Polymerization Assay Measured by Fluorescence Plate Reader

    The chemokine receptor CXCR5 is predominantly expressed on mature B cells and follicular T-helper cells. CXCR5 and its ligand CXCL13 participate in ectopic germinal center formation at the inflammatory sites of multiple immune diseases such as rheumatoid arthritis, multiple sclerosis, and Sjogren’s syndrome. Therefore, disrupting CXCL13-induced… View more

    The chemokine receptor CXCR5 is predominantly expressed on mature B cells and follicular T-helper cells. CXCR5 and its ligand CXCL13 participate in ectopic germinal center formation at the inflammatory sites of multiple immune diseases such as rheumatoid arthritis, multiple sclerosis, and Sjogren’s syndrome. Therefore, disrupting CXCL13-induced chemotaxis may be a fruitful approach for developing therapeutics in treating these diseases. Cells undergo cytoskeletal rearrangement prior to chemotaxis, and therefore actin polymerization can be used as a surrogate readout more proximal to chemokine receptor activation than chemotaxis. Conventionally, actin polymerization is measured by fluorescence microscopy or flow cytometry, which are either of low throughput or in need of special instruments. We developed a 96-well actin polymerization assay that can process 1,000 to 1,500 samples a day. This assay uses a standard laboratory fluorescence microplate reader as the detection instrument and was optimized for various experimental conditions such as cell density, actin filament staining reagent, staining buffer, and cell culture conditions. We demonstrate that this actin polymerization assay in 96-well format exhibits the expected pharmacology for human CXCR5 and is suitable as a primary functional assay to screen neutralizing scFv in crude bacterial peri-preps and a secondary assay for small compound collections.

    Contributors: Jennifer Alley, Laird Bloom, Marion Kasaian, Huilan Gao, Gabriel Berstein, James D. Clark, and Wenyan Miao  
    Go to article

  • Citation
    Dated: May 09, 2005
    Publication Name: Journal of Materials Chemistry

    Phosphorescent oxygen-sensitive materials for biological applications

    A number of macromolecular probes employing different carriers and a number of microparticular probes employing different oxygen sensitive dyes were fabricated, giving a panel of oxygen sensitive probes. The photophysical and oxygen sensing properties of these probes were examined comparatively. The probes were used successfully to monitor… View more

    A number of macromolecular probes employing different carriers and a number of microparticular probes employing different oxygen sensitive dyes were fabricated, giving a panel of oxygen sensitive probes. The photophysical and oxygen sensing properties of these probes were examined comparatively. The probes were used successfully to monitor cellular oxygen uptake and their ability to overcome a number of problems associated with oxygen sensing in biological samples was assessed. Macromolecular probes proved sufficient in a number of cases, particularly where spectral solutions can resolve the interferences. However where physical interactions cause interference the added protection of the polymer in the particle based probes was required.

    Contributors: Ciara O'Donovan, James Hynes, Dmitri Yashunski and Dmitri B. Papkovsky  
    Go to article

Gemini™ XPS Mikroplatten-Reader

Produkt

Artikelnummer

Gemini XPS Mikroplatten-Reader XPS
SpectraTest FL1 Fluoreszenz-Validierungsplatte 0200-5060
SpectraDrop™ Mikrovolumen-Mikroplatten-Starter-Kit 0200-6262
SpectraDrop™ Mikrovolumen-HTS-Kit 0200-6267
StakMax Mikroplatten-Stacker StakMax
Mikroplatten-Reader-Regal 9000-0756

Gemini™ EM Mikroplatten-Reader

Produkt

Artikelnummer

Gemini EM Mikroplatten-Reader EM
SpectraTest FL1 Fluoreszenz-Validierungsplatte 0200-5060
SpectraDrop™ Mikrovolumen-Mikroplatten-Starter-Kit 0200-6262
SpectraDrop™ Mikrovolumen-Mikroplatten-HTS-Kit 0200-6267
Mikroplatten-Reader-Regal 9000-0756

Zugehörige Produkte und Service für die Gemini XPS und EM Mikroplatten-Reader