UMGANG MIT COVID-19 – Wir setzen uns dafür ein, unsere wissenschaftliche Gemeinschaft während dieser Pandemie zu unterstützen. Mehr erfahren 

Mikroskop-Imaging-Software mit optionaler Analysesoftware für die Mikroskopie

 

Die MetaMorph® Software zur Mikroskopie-Automatisierung und Bildanalyse automatisiert die Erfassung, die Gerätesteuerung und die Bildanalyse. Sie integriert unterschiedliche Fluoreszenzmikroskop-Hardware und Peripheriegeräte ganz einfach in einer einzigen benutzerdefinierten Workstation. Die Software bietet viele benutzerfreundliche Anwendungsmodule für spezifische biologische Analysen. Das Portfolio umfasst zwei sich gegenseitig ergänzende Pakete: die MetaFluor® Software für Fluoreszenzverhältnis-Imaging und die MetaVue® Software für grundlegende Bilderfassung und -verarbeitung.

  • Skalierbar-Icon

    Unterstützt Mikroskope von Drittanbietern

    Die MetaMorph Software funktioniert mit vielen gewerblich erhältlichen Mikroskopen, Laseranregungen und der TIRF-Optik, und kann auf bereits installierten, mit MetaMorph kompatiblen Imaging-Systemen aktiviert werden.

  • Messen-Icon

    Messen Sie Fluoreszenzverhältnis-Imaging

    Die MetaFluor®Fluoreszenzverhältnis-Bildgebungssoftware ist für intrazelluläre Ionenmessungen mit Einzel- oder Multiwellenlängen konzipiert. Sie ermöglicht so tiefere Einblicke in den Ionenaustausch und intrazelluläre Funktionen.

  • Analyse-Icon

    Dokumentieren und analysieren Sie Abbildungen

    Das MetaVue™ Forschungs-Imaging-System ist eine einfache, benutzerfreundliche Softwareanwendung für die Erfassung und Verarbeitung von Bildern, die Ausführung von grafischen Funktionen sowie die Archivierung und den Abruf von Bildern.

Auflösen molekularer Organisation und Dynamik mit lokalisierungsbasierter Mikroskopie in Super-Auflösung

Auflösen molekularer Organisation und Dynamik mit lokalisierungsbasierter Mikroskopie in Super-Auflösung

Merkmale

  • Abbildung-Icon

    Verarbeitung von Abbildungen in Echtzeit

    Die Verarbeitung von Abbildungen wird durch die Hardwarebeschleunigung der Grafikbearbeitungseinheit unterstützt. Diese löst subzelluläre Objekte mit einer geringen Größe räumlich bis zu 20 nm und axial bis zu 40 nm auf.

  • Umfang-Icon

    Mehrdimensionales Aufnahmemodul

    Ermöglicht mittels einer flexiblen, geführten Benutzeroberfläche die Erfassung komplexer Aufnahmesequenzen.

  • Analyse-Icon

    Intergierte morphometrische Analyse

    Misst und kategorisiert Objekte in getrennte benutzerdefinierbare Klassen auf Grundlage einer beliebigen Kombination von morphometrischen Parametern, z. B. Form, Größe oder optische Dichte.

  • Software-Icon

    Scan-Objektträger-Modul

    Automatisiert die Aufnahme mehrerer Bilder und setzt diese dann nahtlos zusammen. Diese ideale Lösung für große Gewebeproben stellt die Reproduzierbarkeit sicher und macht Spekulationen bei Tiling-Experimenten unnötig.

  • Konnektivität-Icon

    Geräte- und Kamera-Streaming

    Beschleunigt die Bilderfassungsrate und überträgt während der Erfassung gleichzeitig Bilder auf den Speicher, wodurch dynamische zelluläre Ereignisse in Anwendungen wie kinetischem oder Lebendzell-Imaging erfasst werden.

  • Messen-Icon

    4D-Viewer mit 3D-Messungen

    Werkzeuge für mehrdimensionale Visualisierung, einschließlich Stapel sequenzieller Abbildungen, mehrere Z-Schnitte, Wellenlängen, Zeitpunkte und Positionen. Die Daten können für 3D-Isoflächenanzeige und -rotation gerendert werden.

Neueste Ressourcen

24

Ressourcen für die MetaMorph Microscopy Automation und Image Analysis Software

Präsentationen
Videos und Webinare
Arbeitsablauf für Immunologie und Impfstoffentwicklung

Arbeitsablauf für Immunologie und Impfstoffentwicklung

Arbeitsablauf für Hybridome

Arbeitsablauf für Hybridome

Auflösen molekularer Organisation und Dynamik mit lokalisierungsbasierter Mikroskopie in Super-Auflösung

Auflösen molekularer Organisation und Dynamik mit lokalisierungsbasierter Mikroskopie in Super-Auflösung

Auf Einzelmolekülen basierende Mikroskopierkonstruktion mit Super-Auflösung in Echtzeit: Theoretische und praktische Erkenntnisse

Auf Einzelmolekülen basierende mikroskopische Rekonstruktion mit Super-Auflösung in Echtzeit: Theoretische und praktische Erkenntnisse

  • Citation
    Dated: Aug 20, 2011
    Publication Name: Journal of Nanoparticle Research

    Cerium oxide and platinum nanoparticles protect cells from oxidant-mediated apoptosis

    Catalytic nanoparticles represent a potential clinical approach to replace or correct aberrant enzymatic activities in patients. Several diseases, including many blinding eye diseases, are promoted by excessive oxidant stress due to reactive oxygen species (ROS). Cerium oxide and platinum nanoparticles represent two potentially therapeutic… View more

    Catalytic nanoparticles represent a potential clinical approach to replace or correct aberrant enzymatic activities in patients. Several diseases, including many blinding eye diseases, are promoted by excessive oxidant stress due to reactive oxygen species (ROS). Cerium oxide and platinum nanoparticles represent two potentially therapeutic nanoparticles that de-toxify ROS. In the present study, we directly compare these two classes of catalytic nanoparticles. Cerium oxide and platinum nanoparticles were found to be 16 ± 2.4 and 1.9 ± 0.2 nm in diameter, respectively. Using surface plasmon-enhanced microscopy, we find that these nanoparticles associate with cells. Furthermore, cerium oxide and platinum nanoparticles demonstrated superoxide dismutase catalytic activity, but did not promote hemolytic or cytolytic pathways in living cells. Importantly, both cerium oxide and platinum nanoparticles reduce oxidant-mediated apoptosis in target cells as judged by the activation of caspase 3. The ability to diminish apoptosis may contribute to maintaining healthy tissues.

    Contributors: Andrea Clark, Aiping Zhu, Kai Sun & Howard R. Petty  
    Go to article

  • Citation
    Dated: Aug 30, 2007
    Publication Name: Journal of Neuroscience Methods

    High throughput quantification of cells with complex morphology in mixed cultures

    Automated image-based and biochemical assays have greatly increased throughput for quantifying cell numbers in in vitro studies. However, it has been more difficult to automate the counting of specific cell types with complex morphologies in mixed cell cultures. We have developed a fully automated, fast, accurate and objective method for the… View more

    Automated image-based and biochemical assays have greatly increased throughput for quantifying cell numbers in in vitro studies. However, it has been more difficult to automate the counting of specific cell types with complex morphologies in mixed cell cultures. We have developed a fully automated, fast, accurate and objective method for the quantification of primary human GFAP-positive astrocytes and CD45-positive microglia from images of mixed cell populations. This method, called the complex cell count (CCC) assay, utilizes a combination of image processing and analysis operations from MetaMorph™ (Version 6.2.6, Molecular Devices). The CCC assay consists of four main aspects: image processing with a unique combination of morphology filters; digital thresholding; integrated morphometry analysis; and a configuration of object standards. The time needed to analyze each image is 1.82 s. Significant correlations have been consistently achieved between the data obtained from CCC analysis and manual cell counts. This assay can quickly and accurately quantify the number of human astrocytes and microglia in mixed cell culture and can be applied to quantifying a range of other cells/objects with complex morphology in neuroscience research.

    Contributors: Pritika J.Narayan, Hannah M.Gibbons, Edward W.Mee, Richard L.Faull, Michae Dragunow  
    Go to article

  • Citation
    Dated: Mar 21, 2007
    Publication Name: Journal of Neuroscience

    Functional Neural Development from Human Embryonic Stem Cells: Accelerated Synaptic Activity via Astrocyte Coculture

    How a naive human neuroepithelial cell becomes an electrophysiologically active neuron remains unknown. Here, we describe the early physiological development of neurons differentiating from naive human embryonic stem (hES) cells. We found that differentiating neuronal cells progressively decrease their resting membrane potential, gain… View more

    How a naive human neuroepithelial cell becomes an electrophysiologically active neuron remains unknown. Here, we describe the early physiological development of neurons differentiating from naive human embryonic stem (hES) cells. We found that differentiating neuronal cells progressively decrease their resting membrane potential, gain characteristic Na+ and K+ currents, and fire mature action potentials by 7 weeks of differentiation.

    Contributors: M. Austin Johnson, Jason P. Weick, Robert A. Pearce and Su-Chun Zhang  
    Go to article