UMGANG MIT COVID-19 – Wir setzen uns dafür ein, unsere wissenschaftliche Gemeinschaft während dieser Pandemie zu unterstützen. Mehr erfahren 

Die Université de Paris nutzt den SpectraMax iD3, um das Verständnis extrazellulärer Vesikel voranzubringen

Université de Paris

Dr. Grégory Lavieu, Chaire d’Excellence, Université de Paris, INSERM

SpectraMax iD3 Multi-Mode-Mikroplatten-Reader

Die Herausforderung

Das Hauptziel der Gruppe von Dr. Grégory Lavieu an der Université de Paris ist es, sowohl auf zellulärer als auch auf molekularer Ebene zu verstehen, wie extrazelluläre Vesikel (EV), auch Exosome genannt, ihren Inhalt von der Donorzelle auf die Akzeptorzelle übertragen. Sie ist besonders an dem EV-Übertragungsprozess interessiert, der wahrscheinlich ein Andocken und die Fusion mit den Zielmembranen der Akzeptorzellen erfordert. Aus mechanistischer Sicht ist das EV-Forschungsfeld relativ unberührt und scheint für Entdeckungen reif zu sein, die eine Bedeutung für die Grundlagenbiologie und vielleicht für die translationale Forschung haben werden – durch die Entwicklung von EV-Mimetika als Vektoren zur Verabreichung von Therapeutika. Zuerst müssen sie jedoch die zelluläre Biologie dieser Vesikel verstehen!

Forscher sind dabei, neuartige zellfreie und zellbasierte Assays zu entwickeln, um die Vesikelaufnahme und die Übertragung von Vesikelinhalten unabhängig voneinander zu messen. Sie verfolgen die mit Luciferase markierte Fracht, die zu Beginn in den Vesikeln enthalten ist, und messen mithilfe von Luminometern die Luciferase-Aktivität, die mit den Akzeptorzellen assoziiert ist. Da der Übertragungsprozess eine Reaktion mit geringer Ausbeute ist, benötigen sie eine hohe Detektionsempfindlichkeit und zuverlässige Messungen. Zusätzlich verfügen sie über gut etablierte, fluoreszenzbasierte Assays, um die Membranfusion zu untersuchen. Ihr Assay ist mit dem Screening im Niedrig- und Hochdurchsatz-Format kompatibel.

Dr. Grégory Lavieu

Die Lösung

Für ihre Lumineszenz- und Fluoreszenz-Assays nutzt das Team den SpectraMax iD3. Dr. Lavieu sagt, “Ich arbeite seit 2006 mit Instrumenten von Molecular Devices und habe anfänglich einen SpectraMax M5 benutzt. Im Jahr 2017 haben wir einen SpectraMax iD3 gekauft, der wesenlich kostengünstiger ist, jedoch immer noch eine ähnliche Sensitivität, Zuverlässigkeit und Robustheit bei unserer Signaldetektion (Fluoreszenz und Luminometer) bietet”.

Die Ergebnisse

Dr. Lavieu erwirbt nun einen neuen SpectraMax iD3 für sein neues Labor an der Université de Paris. Über das System sagt er, “Der SpectraMax iD3 ist benutzerfreundlich, bietet eine hohe Detektionsempfindlichkeit, Zuverlässigkeit und eine außerordentliche Vielseitigkeit. Wichtig ist, dass “Profianwender” auf der Maschine die Assays aufrüsten und komplexere Protokolle erstellen können (Live-Kinetiken etc.), um die Grenzen unseres Tests herauszufordern. Die Teams des Vertriebs und des Technischen Kundendienst von Molecular Devices sind ausgezeichnet”.

 

Erfahren Sie mehr über die Gruppe von Dr. Lavieu